Was ist der WEISSE FLIEGENFISCH?

Weiße Fliegen gedeihen in gemäßigtem und feuchtem Klima, so dass sie in den wärmeren Jahreszeiten (Frühling und Sommer) am häufigsten vorkommen. Mit einer Größe von 1 bis 3 Millimetern sind sie sehr klein, und es gibt mehr als tausend verschiedene Arten in ihrer Familie.

Es handelt sich um ein Insekt, das nur sehr schwer zu bekämpfen ist, wenn es einmal aufgetreten ist, da sein Lebenszyklus zwischen 10 und 30 Tagen beträgt.

Während dieser Zeit können sie sich mehrmals fortpflanzen und legen zwischen 80 und 300 Eier auf einmal, so dass sie sich sehr schnell vermehren.

Die Weiße Fliege befällt Pflanzen mit ihren saugenden Mundwerkzeugen, die sich von Pflanzensaft ernähren. Er schwächt sie so sehr, dass er die Pflanze sogar tötet, wenn er nicht bekämpft wird.

Warum kommt die Weiße Fliege auf unseren Pflanzen heraus?

Die Weiße Fliege wird hauptsächlich durch den Wind verbreitet, wobei sie kurz, schnell und direkt zur Pflanze fliegt. Ein weiterer Hauptgrund für ihr Auftreten sind die Feuchtigkeits- und Temperaturbedingungen, weshalb man sie eher im Frühjahr und Sommer und weniger in kalten Perioden wie Herbst und Winter antrifft.

Die Weiße Fliege ist in Gewächshäusern, in denen stabile Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen herrschen, sehr verbreitet und kann das ganze Jahr über auftreten. Glücklicherweise ist der Schädling im Gartenbau weniger schädlich, da er nur im Frühjahr und Sommer aktiv ist (Mittelmeerraum).

In wärmeren Klimazonen (Kanarische Inseln, Mittelamerika…) kann die Situation das ganze Jahr über andauern und ist ein sehr hartnäckiger Schädling.

inta plagas animales

Wie wirkt sich die Weiße Fliege auf unsere Pflanzen aus?

Die Symptome eines Befalls mit der Weißen Fliege ähneln denen anderer Schädlinge wie Blattläuse oder Wollläuse. Die Perforation des Gewebes führt zu Verfärbungen (chlorotische Flecken oder Flecken durch den Verlust von Chlorophyll), die später zum Austrocknen und Abfallen der Blätter führen. Außerdem entstehen oft verdrehte oder deformierte Blätter, die mit einem glänzenden, klebrigen Honigtau bedeckt sind (das Ergebnis des Fressens).

mosca blanca en tomates

Diese zuckerhaltige Melasse verursacht auch andere indirekte Probleme, wie z. B. Ameisen, die von dieser süßen Delikatesse angelockt werden, und Sie werden ein ständiges Kommen und Gehen um die Pflanzen beobachten, das durch die Melasse verursacht wird. Wie Sie sehen können, sind auch Ameisen eng mit diesem Schädling verbunden.

mosca blanca algodonosa citricos 004

Und als ob das noch nicht genug wäre, kommt erschwerend hinzu, dass die Schwärze innerhalb weniger Tage auftreten kann, was eine weitere Folge dieses Rückstands ist. Bei günstigen Feuchtigkeitsbedingungen nutzt der opportunistische Pilz die Gelegenheit, sich auf den klebrigen Blättern anzusiedeln, was die heikle Situation auf unseren Pflanzen oder Kulturen weiter verschlimmert.

Wie kann man die Weiße Fliege auf natürliche Weise BESEITIGEN?

RÄUBER DER WEISSEN FLIEGE

Die Nesidiociris ( Cyrtopeltis). Sie ist eine einheimische, räuberisch lebende Wanze, die jedoch häufig in Verbindung mit den beiden wichtigsten Arten der Weißen Fliege in Gartenbaukulturen vorkommt. Er kommt spontan in Tomatengewächshäusern vor, wo er das am häufigsten verwendete biologische Bekämpfungsmittel ist. Seine Besonderheit besteht darin, dass er auch phytophag ist, d. h. in Abwesenheit von Beutetieren kann er die Tomate stechen und Läsionen verursachen, die die Qualität der Früchte beeinträchtigen. Er ernährt sich bevorzugt von Eiern und Larven, indem er sie mit seinem Stachel durchsticht und die inneren Säfte aussaugt, während die Haut zurückbleibt. Er ernährt sich auch von Blattläusen, Thripsen, Spinnmilben und Lepidopteren-Eiern.

Macrolophus caliginosus. Er ist ein gefräßiger Generalist, der bei der Bekämpfung der Weißen Fliege Bemisia tabaci und Trialeurodes vaporariorum eingesetzt wird. Er ist in zahlreichen spontanen und kultivierten krautigen Pflanzen reichlich vorhanden und häufig. Sie ist in Nordafrika und Südeuropa weit verbreitet, auch auf den Balearen und den Kanarischen Inseln.

Amblyseius swirskii. Die Art kommt in den östlichen Mittelmeerregionen vor, z. B. in Israel, Italien, Zypern und Ägypten. Es handelt sich um eine Raubmilbe, die in zahlreichen Kulturen vorkommt, unter anderem in Gartenbaukulturen und Zitrusplantagen. In beiden Fällen erweist er sich als wirksamer Räuber von Eiern und Larven der Weißen Fliege (sowohl Trialeurodes vaporariorum als auch Bemisia tabaci). In Abwesenheit der Weißen Fliege ist es ein ausgezeichneter Thripsbekämpfer. Da sie nicht fliegen kann, ist ihre rasche Ausbreitung begrenzt; sie kann sich in Plantagen bis zu 10 Meter weit durch die Blätter bewegen, die sich berühren.

macrolophus

PARASITOIDE DER WEISSEN FLIEGE

Eretmocerus Mundus. Er ist ein hochspezifischer und wirksamer einheimischer Parasitoid der Weißen Fliege Bemisia tabaci auf einer Vielzahl von Kulturpflanzen. E. mundus ist sehr effizient bei der Suche nach Beute. Er parasitiert alle Larvenstadien von B.tabaci, bevorzugt und vermehrt sich jedoch am besten auf Larven des zweiten oder dritten Larvenstadiums. Er gilt als der beste Parasitoid von Bemisia aufgrund seiner Eigenschaften:

  • Es parasitiert eine größere Anzahl von Larven und ist daher als Heilmittel bei starkem Befall angezeigt.
  • Sie ist besser akklimatisiert und verträgt einen sehr weiten Temperaturbereich und funktioniert sowohl im Hochsommer als auch im Winter.
  • Er ist resistenter gegen Pestizide als Encarsia und wird daher häufiger in integrierten Bekämpfungsprogrammen eingesetzt.

Encarsia Formosa. Er ist ein spezifischer Parasit und wird üblicherweise zur biologischen Bekämpfung der Weißen Fliege im Gewächshaus eingesetzt. Heutzutage ist der Parasit in Europa, Australien und Nordamerika anzutreffen. Optimale Bedingungen für den Parasitismus liegen zwischen 15 und 30 Grad Celsius, durchschnittlichem Licht und einer relativen Luftfeuchtigkeit zwischen 50 und 80 %.

Avispa Encacia Formosa. Imagen Agriculturers.com